Landesmeisterschaften der Seniorinnen & Senioren

Vier Doppel-Titel für Pneumanter Senioren in Doberlug-Kirchhain

Mit großer Ausbeute kehrten die Fürstenwalder Senior*innen von den Landeseinzelmeisterschaften in Doberlug-Kirchhain (Landkreis Elbe-Elster) wieder, die gleichzeitig die Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften am 21./22.März in Güstrow darstellten. Am 01.Februar spielten die Aktiven der AK Ü60.

Angereist waren Rosemarie Strohmeyer (Geschwister-Scholl-Gymnasium) und fünf Pneumanter Herren. Mit einem Sieg und einer Niederlage in der AK Ü75 sicherte sie sich den zweiten Platz im Einzel. Im Damen-Doppel belegte sie mit ihrer Partnerin Inge Dzick (VfB Doberlug-Kirchhain) den dritten Platz. Ebenfalls in dieser AK starteten die Pneumanter Hartmut Hoffmann und Dr.Rolf Möslein bei den Herren und sie erwischten einen guten Tag. Während Sportfreund Hoffmann im Einzel Gruppendritter wurde, was nicht für die Endrunde reichte, holte er sich mit seinem Doppelpartner Günter Metzger (SV Vorwärts Crinitz) den dritten Platz. Dr.Möslein belegte mit einer makellosen Bilanz von 3:0 den Gruppensieg und erreichte so die Endrunde. Im Habfinale besiegte er dann Peter Illner (SG Einheit Luckenwalde) umkämpft mit 3:0 (10, 9, 9) und stand im Finale seinem ärgsten Rivalen Roland Ratschke (SV Schwarz-Rot Neustadt) wieder gegenüber, den er im Gruppenspiel noch 3:2 bezwingen konnte. Dieses Mal drehte Ratschke aber den Spieß um und gewann das Endspiel mit 3:1.
Im Doppel holte sich Sportfreund Möslein mit seinem Partner Gunter Justin (SG Blau-Weiß Eggersdorf) im Endspiel gegen die Paarung Illner/Ratschke mit einem deutlichen 3:0-Sieg den Meistertitel. Die AK Ü70 wurde von den Pneumantern Manfred Schneider und Günter Rehwinkel vertreten. Gleich zum Auftakt brachte Manfred „Opi“ Schneider den Titelverteidiger Klaus Volbert (SG Stahl Brandenburg) an den Rand einer Niederlage, verlor aber hauchdünn mit 10:12 im Entscheidungssatz. Mit einer Bilanz von 1:1 wurde er aber Gruppenzweiter und qualifizierte sich somit für die Endrunde, genauso wie sein Doppelpartner Günter Rehwinkel, der sich souverän mit einer Bilanz von 3:0 Spielen und 9:0-Sätzen als Gruppensieger durchsetzte. Im Doppel erreichten beide Fürstenwalder das Endspiel, welches sie in beeindruckender Manier gegen die Paarung Gubalski/Brackmann (SV Wusterhausen/TTBC Jüterbog) mit 3:1 gewannen.
Im Viertelfinale schaltete Sportfreund Schneider dann Manfred Bartel (SG Fichtenwalde) mit 3:1 aus und hatte somit bereits Bronze sicher. Im Halbfinale war dann gegen den späteren Landesmeister Jürgen Lehmann (Cottbuser TT-Team) beim 0:3 kein Kraut gewachsen. Sportfreund Rehwinkel hatte im Halbfinale gegen Jürgen Brackmann keinerlei Sorgen und siegte souverän mit 3:0. Mit einer Hand an der Trophäe holte er im Finale dann zur großen Überraschung aus. Gegen den Favoriten führte er bereits mit 2:0, dann verließen ihn aber die Kräfte und Jürgen Lehmann konnte sich mit einem 3:2-Sieg über den Landesmeistertitel freuen. Das „Küken“ Gerald Stamm startete erstmals in der AK Ü60 und machte seine Sache gut. Ohne Satz- und Spielverlust erreichte er die Endrunde, wo er im Halbfinale erstmals auf den unorthodox spielenden Jürgen Matern (TTC Stahl Senftenberg) traf. Ohne groß Schwächen zu zeigen, siegte Sportfreund Stamm deutlich mit 3:0 und erreichte das Finale. Dort traf er zum wiederholten Male auf seinen jahrzehntelangen „Schatten“ Holm Kirsten (TTC Finow Eberswalde) und unterlag in einem umkämpften Match mit 8:11 im Entscheidungssatz. Mit seinem kongenialen Doppelpartner Béla Balint (ESV Angermünde) konnte er zuvor das Finale gegen die Paarung Gubela/Schulz (SV Byhleguhre) mit 3:0 gewinnen.

Am zweiten Februar traten die Altersklassen 40-49 und 50-59 an. Fünf Starter und eine Starterin der BSG Pneumant vertraten die Farben der Stadt Fürstenwalde. Mit einer Bilanz von 2:3 Spielen und 10:12 Sätzen konnte Mandy Ksink den dritten Platz im Einzel aus dem Vorjahr gegen ihre Doppelpartnerin Manja Witt (TTC Frankfurt (Oder)) verteidigen, die bei gleichen Spielverhältnis die schlechtere Satzbilanz aufwies. Ebenfalls wie im Vorjahr belegte Mandy mit Manja den zweiten Platz im Doppel. Traditionsgemäß gingen im Feld der 40-49-jährigen Männer die meisten Teilnehmer ins Rennen. Tino Heider unterlag in seiner Gruppe nur dem Titelverteidiger Jobst Lückel (MTV Wünsdorf) und qualifizierte sich somit als Gruppenzweiter für die Endrunde der besten Acht. Im Viertelfinale musste er dann aber neidlos die Überlegenheit des Verbandsligaspielers Steffen Thiere (TTC Empor Herzberg) anerkennen und verlor 0:3. Auch Robert Bloßé unterlag in seiner Gruppe nur dem Gruppenersten Mario Neumitz (SV Optik Rathenow) und erreichte ebenfalls als Gruppenzweiter das Viertelfinale. Nach einem glatten 3:0-Erfolg gegen Yves Stemme (SV Optik Rathenow) hatte er bereits Bronze sicher. Im Halbfinale war dann gegen Sportfreund Thiere mit 1:3 Endstation. Thiere wurde anschließend sehr umkämpft mit 3:2 (9 im Entscheidungssatz) Landesmeister gegen Sportfreund Neumitz. Die Doppelpaarung Bloßé/Thiere holten zum großen Schlag aus, gelangten bis ins Finale, um dort einen 1:2-Satzrückstand gegen Zaslavskiy/Bruckmoser (SG Automation Cottbus/SV Blau-Gelb Hosena) noch in einen 3:2-Sieg umzumünzen. Mit vier Doppeltiteln, vier zweiten Plätzen im Einzel und Doppel und vier dritten Plätzen im Einzel und Doppel waren die Pneumanter Senior*innen erfolgreich, wie lange nicht mehr.

Text: Gerald Stamm

Adresse / Spielort

BSG Pneumant Fürstenwalde e.V.
Siegfried-Hirschmann Str. 5
(vormals Bahnhofsstraße 21)
15517 Fürstenwalde

X